Suche

Sanierspritzmörtel
SSM-NT

Kunststoffvergüteter, zementärer Trockenmörtel (SPCC) für Nass- und Trockenspritzverfahren gem. ZTV-ING, DAfStb Rili SIB, ZTV-W LB 219, EN 1504-3

EIGENSCHAFTEN:

  • SPCC-Spritzmörtel für Nass- und Trockenspritzverfahren, geeignet für verschiedene Spritzanlagen und Schlauchlängen
  • Unterschiedliche Schichtdicken, ein- und mehrlagig einsetzbar
  • Gute Haftung, hohe Standfestigkeit
  • Hohe Beständigkeit gegen Frost und Tausalz
  • Dampfdiffusionsfähig
  • Sehr gute Verarbeitung mit geringer Oberflächenrauigkeit, nachträgliches Glätten möglich
  • Microsilica vergütet
  • Vermindert das Eindringen von CO2

ANWENDUNG:

  • Beschichtung und Instandsetzung von Betonbauwerken
  • Instandsetzung von Brücken, Eisenbahnbrücken und Tunneln
  • Instandsetzung von Wasserbauwerken gem. ZTV-W LB 219 (S-A4)
  • An senkrechten Flächen und Arbeiten über Kopf
  • Betonersatz und Erhöhung der Betondeckung

QUALITÄT:

  • Zugelassen gem. ZTV-ING Teil 3, Abschnitt 4, TL/TP BE SPCC, DAfStb Richtlinie - SIB Beanspruchungsklasse M2, ZTV-W LB 219
  • Produkt entspricht EN 1504-3

UNTERGRUND:

Vorbereitung der Betonunterlage gem. ZTV-ING Teil 3, Abschnitt 4. Zur Erzielung des Verbundes muss der Untergrund gleich-
mäßig, fest und frei von trennenden Substanzen sein. Schadhaften Beton bis zum tragfähigen Gefüge abtragen. Zementschlämmen, minderfeste Schichten und Verunreinigungen entfernen.


    Der Untergrund ist mit geeignetem Verfahren wie z. B. durch Strahlen so abzutragen, dass er eine ausreichende Rauigkeit aufweist (das fest eingebettete Korn muss sichtbar sein).

    Auf eine ausreichende Festigkeit des Untergrundes ist zu achten (≥ 1,5 N/mm²). Ca. 24 Stunden vor der Beschichtung ausreichend und sättigend vorwässern. Vor Spritzmörtelauftrag muss die Oberfläche mattfeucht im Sinne der Instandsetzungs-Richtlinie sein.

    Bewehrung nach anerkannten Regeln der Technik freilegen,
    Rost und hafthemmende Teile sorgfältig entfernen
    (DIN EN ISO 12944-4, Reinheitsgrad Sa 2 1/2).

      VERARBEITUNG:

      Der Spritzmörtel kann je Schichtdicke ein- oder mehrlagig aufgetragen werden. Hierbei ist die nächstfolgende Lage erst aufzuspritzen, wenn die untere Schicht tragfähig ist.

      Vorhandene Fehlstellen sind nachzuspritzen, der Rückprall ist zu keiner Zeit zu verwenden.

      Nassspritzverfahren: Geeignet für alle konventionellen Spritzmaschinen. SSM-NT wurde mit folgenden Anlagen geprüft: MAI M 200/ Stator MP 2 L, P.F.T. (HM2/N2), Putzknecht S 30/Estromat. Das Fördergut wurde mit einer Schlauchlänge von 40 m geprüft.

      Trockenspritzverfahren: SSM-NT wurde mit folgenden Anlagen geprüft: Aliva 246 vario, MEYCO-Piccola, MADER WM-05/2. Das Fördergut wurde mit einer Schlauchlänge von 40 - 100 m geprüft, größere Schlauchlängen sind möglich. Grundsätzlich einen kleinen Rotor verwenden (0,7 l). Eine Wasserdruckerhöhungspumpe ist beim Trockenspritzen erforderlich.

      Um optimale Spritzergebnisse zu erzielen, muss mit einem Düsenabstand von 50 cm (nass) bis 100 cm (trocken) und einem Spritzwinkel von 90° gearbeitet werden. Als Kompressor wird eine Maschine mit mind. 5 m³ Luft pro Min. benötigt. Die Angaben der Maschinenhersteller bzgl. Luft-, Wasser- und Stromversorgung sind zu beachten.


        Mischen: Bei separatem Mischvorgang Zwangsmischer verwenden und 5 Minuten bis zur Homogenität mischen.

          HINWEIS:

          Dieses Produkt enthält Zement und reagiert mit Feuchtigkeit / Wasser alkalisch. Deshalb Haut und Augen schützen. Bei Berührung grundsätzlich mit Wasser abspülen. Bei Augenkontakt unverzüglich den Arzt aufsuchen. Die Sicherheitsdatenblätter sind zu beachten.

          Das Unternehmen ist nach DIN EN ISO 9001:2008 und
          DIN EN ISO 50001 zertifiziert.


            Technische Information

            Körngröße:0 - 2 mm
            Beschichtungsdicke
            Nassspritzen (mehrlagig):

            bis 50 mm
            Beschichtungsdicke
            Trockenspritzen (mehrlagig):

            bis 80 mm
            Frischmörtelrohdichte:ca. 2,1 kg/dm3
            Wasserbedarf:3 l je 25 kg
            Verbrauch pro mm
            Schichtdicke:

            ca. 2,0 kg/m2
            Druckfestigkeit 24 h:≥ 20 N/mm2
            Druckfestigkeit 28 d:≥ 50 N/mm2
            Biegezugfestigkeit 24 h:≥ 4 N/mm2
            Biegezugfestigkeit 28 d:≥ 8 N/mm2
            Haftzugfestigkeit
            Klasse R4 7 d:

            ≥ 2 N/mm2
            Elastizitätsmodul (statisch)
            28 d:

            31.800 N/mm2
            Verarbeitungstemperatur:+5 °C bis + 30 °C
            Feuchtigkeitsklassen
            gem. DIN EN 1045-2:

            WO, WF, WA, WS

            Prüfung der Druckfestigkeit gem. DIN EN 196-1.


            Expositionsklassen:

            Expositionsklasse gem.
            DIN 1045-2, EN 206-1,
            ZTV-W LB 219 (S-A4)

            X0, XC1-4, XD1-3, XS1-3, 
XF1-4, XM1-2, XA1-2