Z 01.8-P

Z 01.8-P

Pumpmörtel

  • Bereitstellungsgemisch für die Herstellung von Pumpmörtel
  • zur Anwendung im Berg-, Tunnel- und Spezialtiefbau
  • zur Verfüllung von Hohlräumen
  • durch abgestimmte Körnung sehr gute Pumpfähigkeit im frischen Zustand
  • Körnung: 0 – 4 mm, 0 – 0,4 mm
  • Feststoffbedarf: ca. 1,9 t/m³
Anwendungsbereiche
  • zur Anwendung im Berg-, Tunnel- und Spezialtiefbau
  • zur Verfüllung von Hohlräumen
TECHNISCHE INFORMATIONEN
Körnung: 0 – 4 mm
Brandverhalten: A1
PRODUKTVARIANTEN
ArtikelnummerArtikelGTIN/EAN 4004637Gebindegröße
55298 Z 01.8 P C20/25 40kg Pumpmörtel - 55298 3 40 kg/Sack
55297 Z 01.8 P C25/30 - 55297 6 40 kg/Sack
55296 Z 01.8 P C25/30 - 55296 9 lose im Silo
55300 Z 01.8 P C30/37 - 55300 3 40 kg/Sack
55120 Z 01.8 P HS C35/45 - 55120 7 40 kg/Sack
Produktmerkmale

Anwendungen

  • zur Anwendung im Berg-, Tunnel- und Spezialtiefbau
  • zur Verfüllung von Hohlräumen

Eigenschaften

  • durch abgestimmte Körnung sehr gute Pumpfähigkeit im frischen Zustand
  • Expositionsklassen:
    C20/25: XC1 – XC3
    C25/30: XC1 – XC4, XA1, XF1
    C30/37: XC1 – XC4, XD1, XS1, XF1, XM1, XA1
  • Feuchtigkeitsklassen gemäß DIN 1045-2: W0, WF, WA
  • chloridfrei
  • Brandklasse A1 gemäß DIN EN 13501-1 (nicht brennbar)
  • auch als hochsulfatbeständige Produktvariante (SR-Zement) erhältlich

Zusammensetzung

  • hochwertige Bindemittel gemäß DIN EN 197-1
  • quarzitische Gesteinskörnungen (Rundkorn) gemäß DIN EN 13139
  • chromatarm

Lieferform

  • 40 kg/Sack
  • lose im Silo
Verarbeitung

Untergrund

Beschaffenheit / Prüfungen

  • Der Untergrund muss tragfähig, staubfrei, frostfrei, saugfähig, eben und ausreichend rau sowie frei von Ausblühungen und Trennmitteln wie Schalöl u.ä. sein (gemäß DIN EN 18551).
  • Der Untergrund muss trocken, tragfähig, staubfrei, frostfrei, saugfähig, eben und ausreichend rau sowie frei von Ausblühungen und Trennmitteln wie Schalöl u.ä. sein (gemäß DIN EN 18551).

Vorbereitung

  • Vor dem Auftrag ist der Untergrund, dem jeweiligen Saugverhalten angepasst, mattfeucht vorzunässen. Bei Betoninstandsetzungsarbeiten ist eine Haftzugfestigkeit ≥ 1,5 N/mm² durch geeignete Vorbehandlungsverfahren sicher zu stellen.

Verarbeitung

Auftragen / Verarbeiten

  • Um eine monolithische, homogene Mörtelmatrix zu erzielen, sollte die Auftragsdicke mindestens das 3-fache des Größtkorns betragen. Das Material kann mit gebräuchlichen Mörtelpumpen gefördert werden. Nach den Arbeiten ist der frische Mörtel gemäß DIN 1045 sowie DIN EN 206-1 nachzubehandeln. Die Produktprüfung ist gemäß DIN EN 14487 / 14488 bauseits vorzunehmen.